Schwäbisch Hällisches Landschwein


Mitten im Rottal halten wir auf ca. 1500 m² eine gefährdete Hausschweinerasse. Beim Schwäbisch Hällischen Landschwein handelt es sich um eine robuste Rasse die im normalen Temperaturbereich der Jahreszeiten, lediglich durch ein Dach über dem Kopf geschützt, ganzjährig im freien gehalten wird. Die Ferkel werden nicht abgesetzt, bleiben also bei den Muttersauen und werden bis zur spätestens dritten Lebenswoche in die Familienhaltung integriert. Die selbständige Futteraufnahme erfolgt somit fließend zu dem abwechslungsreichen Grundfutter der übrigen Herde. Unsere Schweine bekommen kein industrielles Futter, Mineralfutter max. 3 % im Getreideanteil.

Entgegen den üblichen Vorgaben in der Massenproduktion sind unsere Tiere grundsätzlich ohne Impfungen, damit sie ihre natürlichen Abwehrkräfte aufbauen können. Es erfolgt auch keine medikamentöse Eisenbehandlung und Antibiotika werden nur im äußersten Notfall beim Einzeltier eingesetzt (diese Tiere werden dann nochmals speziell gekennzeichnet). Wurmkuren werden regelmäßig am gesamten Bestand durchgeführt.


Da unsere Tiere artgerecht gehalten werden ist weder ein Abschleifen der Zähne, noch ein Kupieren von Schwanzspitzen und/oder Ohren notwendig (was aber eigentlich von vorne herein niemals in Frage käme).


Im großen und ganzen ist über das Schwäbisch Hällische Landschwein zu sagen, dass es sich hierbei um sehr soziale Tiere mit hervorragenden Muttereigenschaften handelt, die sich über jede Streicheleinheit freuen. Robust, weidetauglich und grundfutterstabil! Sie liefern bei artgerechter Haltung und abwechslungsreicher Fütterung hochwertiges Qualitätsfleisch weit entfernt vom üblichen „mainstream“.